Eine kurze Geschichte der Hamas

Die Hamas wird von westlichen Medien gerne in Nähe der Nazis gerückt. Doch mit Antisemitismus ist der Aufstieg der Islamisten nicht zu erklären – durch die israelische Politik schon. Eine Analyse von Paul Grasse und Stefan Ziefle.

Advertisements

Irre Aktivisten-Aktion – in ganz Göttingen sprießen die Hanfpflanzen

Was wuchst denn da? In Göttingen sprießten die Hanfpflanzen – sogar vor der Polizeiwache! Die Aktivisten „Einige Autonome Blumenkinder“ hatten in Göttingen mehrere Kilo Cannabis-Samen verteilt.

Das passt USA nicht: Millionen lernen lesen in Venezuela

Jasminrevolution

Galindo Gaznate nicolas_maduro

An die drei Millionen Menschen haben nach Angaben von Präsident Nicolás Maduro in den vergangenen elf Jahren in Venezuela lesen und schreiben gelernt. Durch heimtückische CIA-Geheimkriege und -Putschfinanzierung werden immer noch viele Millionen Amerikaner von Freiheit  und Bildung ausgeschlossen. Faschistische Regime und Militärdiktaturen made in USA terrorisierten die Bewohner und denken nicht daran, ihnen ihr Menschenrecht auf Bildung zu gewähren (ebenso wie andere Rechte).

Die neuen Links-Regierungen in Ecuador, Nicaragua, Bolivien, Venezuela u.a. sind gezwungen, viele Milliarden Dollar zu investieren, um diese von den USA verschuldeten Altlasten aufzuarbeiten. Das belastet ihre Volkswirtschaften -und wird von westlichen Ökonomen dann als „sozialistische Ineffizienz“ bewertet. Aktuell nehmen laut Amerika21 rund 2.500 Menschen in ganz Venezuela an einem der umfassendsten Bildungsprogramme in der Geschichte Lateinamerikas teil. Seit 65 Jahren fördert die UNESCO Maßnahmen gegen Analphabetismus und seit 1966 wird alljährlich der Weltalphabetisierungstag am 8. September begangen.

Bildungsoffensive Misión Robinson

Im Rahmen der…

Ursprünglichen Post anzeigen 311 weitere Wörter

Nord-Syrien: Traurige Gewinner

Neue Landkarte für Nahost: Die Kurden errichten im Norden Syriens einen Teilstaat, zeigen sich tolerant – und bleiben für sich.

South of the Border – Amerikas Putschversuche in Südamerika

South of the Border ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 2009 von Oliver Stone.

In Südamerika ist eine Revolution im Gange, aber die Welt weiss nichts davon. Oliver Stone macht sich auf den Weg in fünf verschiedene Länder um die sozialen und politischen Bewegungen als auch die falsche Wahrnehmung der Massenmedien zu erforschen. In ungezwungenen Gesprächen mit den Präsidenten Hogu Chavez (Venezuela) , Evo Morales (Bolivien), Lula Da Silva (Brasilien), Christina Kirchner (Argentinien), als auch Ihrem Ehemann und Ex Präsidenten Nesto Kirchner , Rafael Lugo (Paraguay), Rafael Correa (Equador) und Raul Castro (Kuba) bekommt Oliver Stone einen noch nie dagewesenen Zugang auf Informationen und wirft ein neues Licht auf die Geschehnisse und Veränderungen in der Region.

It’s a Plastic World

Plastik ist überall: in Zahnpasta, in den Meeren, selbst im Bauch eines Pottwals. Ein neues Video zeigt, wie Plastik die Umwelt zerstört.

Ein Leben erzählt in fünf Staffeln

Normalerweise empfehle ich recht ungern auf Plattformen wie Blogs unpolitische Kultur. Aber folgende Serie hält mich doch oft noch stundenlang wach: Shore, Stein, Papier. „$ick. So nennt sich der Protagonist der Serie. „$ick“ ist heute 41. Er ist clean, sagt er. Seit etwa drei Jahren. Nur ab und zu ein bisschen Gras oder mal ein Bier. Das war früher anders. Ganz anders.“ Aus dem Leben eines jahrelangen Heroin-Abhängigen zu erzählt bekommen hört sich nicht nur spannend an, sondern ist es auch. Der Protagnist der Serie beschönigt nichts aus seiner Drogenkarriere, erhebt jedoch auch nicht den Zeigefinger, er erzählt sein Leben so wie er es tatsächlich erlebt hat.