Kritik am Embargo gegen Kuba wächst

Advertisements

«Die USA sind nur noch dem Namen nach eine Demokratie»

Über eine Milliarde Dollar hat der Wahlkampf für die US-Zwischenwahlen anfangs November bereits verschlungen. Eine Studie der Universität Princeton zeigt: Reiche und Lobbygruppen beeinflussen die Polit-Entscheide der USA massgeblich. Der Mittelstand und die Armen haben praktisch keinen Einfluss.

Kuba trumpft im Kampf gegen Ebola auf

Die vereinten Kräfte der westlichen Länder scheinen nicht so recht in Gang zu kommen: Im Kampf gegen Ebola sind längst mehr Helfer von Nöten. Ausgerechnet Kuba stiehlt nun den „Großen“ die Show.

Der deutsche Untertan funktioniert auch in den Grünen

Kretschmann ist nur ein Beispiel – Grüne und Rassismus, ein Interview von Radio Dreyeckland (Freiburg) mit Jutta Dittfurth vom 24.10.2014.

Frage nach höherem Gehalt bringt „schlechtes Karma“

Seinen weiblichen Kollegen riet Microsoft-Chef Satya Nadella, nicht nach mehr Geld zu fragen – das bringe „gutes Karma“. Er selbst ist nicht so bescheiden.

«Revolution» denkbar machen

Rezension. Das Interesse an Marx wächst, aber Lenin galt bislang als toter Hund. Doch nun beschäftigen sich wichtige DenkerInnen mit die Frage, wie Lenin wiederholt werden könnte.

Evo Morales bleibt im Amt

Der erste indigene Staatschef Boliviens hat die Wahl gewonnen. Boliviens Staatschef Evo Morales ist bei der Präsidentenwahl am Sonntag laut Hochrechnungen im Amt bestätigt worden. Auf den 55-Jährigen seien 59,5 Prozent der Stimmen entfallen, berichtete der TV-Sender ATB auf Grundlage einer Zählung des Umfrageinstituts Ipsos. Sein Herausforderer, der Zement- und Schnellimbiss-Magnat Samuel Doria Medina, kam demnach auf 25,3 Prozent.